McDonalds Currywurst

Als Hamburg-Berlin Experte muss ich mich selbstverständlich zur neuen Currywurst von McDonalds äußern.

Hamburg als Ursprung der Hamburger, Berlin als Stiefmutter der Currywurst, da landet man schnell bei McDonalds.
Das gehört bei mir dazu und Dank jahrzehntelanger Erfahrungen und unzähligen Imbiss-Besuchen in ganz Deutschland erlaube ich mir hier ein Urteil.

Kurz: Die McDonalds Currywurst ist Schrott.

image

Zu teuer.
Schmeckt nur mittelgut.
Sieht furchtbar aus.
Hat keinen Charakter.

Die magische Grenze für den Currywurst Preis ist weiterhin 2,50€. Alles darüber muss irgendwie gut sein, einen Mehrwert bieten, im Geschmack besonders lecker sein, Biowurst, Wildschwein-Wurst, mit Blattgold serviert, etc, irgendwas …
Die McDonalds Currywurst kostet 2,99 EURO, bietet gar keinen Mehrwert und liegt deutlich über der 2,50€ Grenze und ist schlicht dramatisch zu teuer.

image

So eine Wurst ist preiswert. Schnell zubereitet. Wirft Gewinn für den Imbissbudenbetreiber ab. Nicht ohne Grund gibt es die in jeder Bude der Republik. Die Gewinnspanne für die Wurst bei McDonalds ist somit atemberaubend hoch. Ich will gar nicht wissen, wie wahnsinnig viel davon bei McDonalds hängen bleibt.

Eine so teure Wurst (2,99€) muss Hammer-gut schmecken und Tipp Topp aussehen. Ist hier aber nicht der Fall, die Wurst kommt in einer geschlossenen McRib-Packung, ertrinkt in langweiligem Ketchup und das sieht alles echt nicht gut aus. Es schmeckt auch lahm, selbst nachdem ich alles im zugehörigen Currypulver ertränkt habe, schmeckte es lahm und nach, nun ja, Gewürz. Das “scharf” ist nicht scharf, es ist normal. Insgesamt nicht schön, sieht auch ziemlich fies aus.

image

Eigentlich mag Ich einige Sachen von McDonalds. Der Hamburger ist super (ein Klassiker), die Pommes auch und selbst der Gartensalat ist gut, besonders für den Preis. Die Sachen haben Charakter und einen typischen McDonalds-Geschmack.

Das ist bei der Wurst gar nicht so, die schmeckt nach nix. Sie ist weich, hat keinen Biss, kein Wumms, schwimmt in lahmen Ketchup und alles wird überlagerndes vom Gewürz. Sie sieht aus wie mit Darm, schmeckt wie ohne Darm, kein Fisch und kein Fleisch, gehüpft wie gesprunge.

Das war nix.

Vom Fastfood-Marktführer habe ich tatsächlich etwas mehr erwartet. Wie kann der Marktführer das deutsche Fast-Food Produkt schlechthin so durch seinen Tests und Qualitätskontrollen bekommen? Ihr bekommt Hammer Einkaufspreise, macht einen guten Ketchup, nehmt eine nicht so lahme Wurst und macht das hübsch und vor allem PREISWERTER.

Dann klappt das und endet nicht in dem Fazit, dass das einzige Gute, an der Currywurst bei McDonalds das Kaiserbrötchen ist. Hatte ich noch nie bei McDonalds. Ein einzelnes, echtes (also fast echt, systemgastronomy-echt) Brötchen.

Das Brötchen war mit Abstand das beste an der Currywurst und das ist Ernst gemeint.

7 Kommentare zu “McDonalds Currywurst

  1. Ich denke MCD hat mit der wurst einfach ne schnelle geldmache vor. Sie wissen, dass die wurst nicht schmeckt, muss sie auch nicht, hauptsache die kosten sind gering. Sie haben ja auch kaum in die entwicklung investiert: die verpackung ist standard, die soße ist der normale ketchup, der curry ist billig und von der stange, dafür ist der preis premium.
    Das reicht aber schon: Wenn jeder MC Donalds besucher in der laufzeit der aktion genau eine Currywurst kauft und für schlecht befindet, wird das denen bereits einen großen haufen geld in die kassen spülen.
    Einfache rechnung mit fantasiezahlen: ein kunde kauft sonst immer nen bigmac, daran hat mcdonalds vllt 30ct gewinn, aber jetzt kauft er ein mal die currywurst, und schon fliessen für einen kunden und einen besuch 2€ gewinn in die kasse. und das in ganz deutschland ein paar millionen mal.
    Wichtig ist jedoch, solche stunts nicht zu häufig zu machen, damit das image nicht leidet, sondern es die leute unter verzeihlicher, einmaliger fehlgriff abheften. Capitalism at its best :)

  2. ich habe die Wurst nicht probiert und werde es nicht tun. Das, was du da schreibst, entspricht nämlich genau meinen Erwartungen, die ich von dieser Wurst hatte. Und bei Currywurst bin ich extrem eigen. Die muss exakt so schmecken, wie ich es aus meiner Kindheit in Erinnerung habe.

  3. Der Mehrpreis geht doch nicht in die Qualität – sondern in die Fernsehwerbung mit…dingens…der mit dem Barth, Sie wissen schon.
    Das “güldene M” kann bestimmt einiges, aber keine Currywurst.

  4. Also das mit dem Brötchen, dafür zahlte man bei mir vor zwei Wochen noch extra. Aber ich pflichte dir in allen anderen Punkten bei, das war so gar nix…

  5. Zunächst mal an der Rechtschreibung arbeiten – das wär sinnvoller, als sich über sowas den Kopf zu zerbrechen…

Kommentare für ältere Artikel sind geschloßen. Danke.