Monatsrückblick Januar 2014

Von allen Ereignissen im Januar war dieser Moment der mit dem größten “WIE JETZT? DAS KANN DOCH NICHT..”

Mit Kind 1 zum ersten Mal eine Art Kochkurs besucht. Das war ziemlich toll, es gab Zeug aus Kohl.

Außerdem zum ersten Mal seit Jahren ein drei Gänge Menü für die Familie gekocht, was mit den Kindern erstaunlich entspannt war.
Das machen wir nochmal.


Weiterlesen


Am geschrieben

In Marmelade ist auch Fleisch drin

Jam
Foto: Jam by Tim Ellis with Some rights reserved

Seit Jahren gibt es immer wieder mal Diskussionen zum Thema “Verursachen Vegetarier mehr Blutvergießen als Fleischesser?“. Ein Klassiker. Ein Thema dass, sicherlich nicht nur bei mir, in zahllosen Nächten in endlosen Diskussionen mit militanten Vegetariern, Metzgergesellen und Landwirten umfassend diskutiert wurde. Das gesamte Elend dieser unlösbaren Problematik kann man sehr gut am oben verlinkten Artikel und insbesondere an den zugehörigen Kommentaren ablesen. Die Emotionen gehen mit vielen durch und alle hacken aufeinander rum. Schlimm ist das.

Das Thema bleibt aber spannend, denn ein Vegetarier, der nicht aus Ernährungsphysiologischen sondern aus moralischen Gründen bewusst auf Fleischkonsum verzichtet, hat verständlicherweise ein Problem mit Schlagzeilen wie: Vegetarier sind auch Mörder.

Aktuell kocht das Thema, mal wieder, durch mein Facebook, Twitter und sonstiges Internet und ich wundere mich, denn das ist eigentlich eine ganz, wirklich GANZ alte Kamelle. Siehe den sehr lesenswerten, englischsprachigen, Artikel: Veganism is Not the Lifestyle of Least Harm, and “Intent” Does Nothing For Animals aus 2003 und es gibt etliche noch ältere Diskussionen zum Thema.

Ich kann beide Seiten in dieser Diskussion sehr gut verstehen und habe tatsächlich eine Anekdote dazu zu erzählen, die viele in dieser Form so möglicherweise nicht auf dem Zettel haben.

In Marmelade ist Fleisch drin

Das war das Fazit einer guten Freundin, die in der Erntezeit bei einem großen, deutschen Marmeladen-Markenhersteller in der Nachtschicht am Fließband saß und in endlosen Stunden den Unrat vom Band zupfen musste.

Das machte sie nicht alleine, da saßen damals etliche Leute am Band und sortierten tote Mäuse, Blätter, Erde, Müll, den einen oder anderen toten Maulwurf und vor allem Insekten aus den Tonnen von Früchten, die zur Weiterverarbeitung in die Fabrik liefen.

Wer jetzt denkt: “Hey, die sortieren garantiert ALLES, was nicht Erdbeere (Johannisbeere, Pflaume, etc) ist vom Band“, der irrt.

Zusätzlich müssen sie sich auch noch die vielen Insekten vorstellen, die sich im Obst befinden. Falls sie Vegetarier sind und ein moralisches Problem damit haben, müssen sie eben auf Marmelade verzichten oder sie zumindest selbst einkochen.

Wer sich drei Sekunden länger mit dem Thema beschäftigt kommt schnell auf den Mähdrescher aber dafür bin ich zu müde und lasse es, dass können sie ja selbst in Google suchen und sich unglaubliche Zahlen für von Mähdreschern getötete Tiere suchen.

Ich wollte nur meine Marmeladen-Anekdote erzählen und das habe ich getan.

Ach ja.
Meine gute Freundin hat seit ihrem Ferienjob am Fließband nie wieder gekaufte Marmelade gegessen.
Sie kocht sie seitdem immer selbst ein.
“Aus Gründen …” wie sie sagt.


Am geschrieben

Altersstruktur Hamburg

Great-great grandma and me
Foto: Great-great grandma and me by James Benninger with Great-great grandma and me

Am Wochenende versuchte ich mich an diversen Texten zur Alterstruktur in Hamburg und Berlin. Der Wer wählt denn hier? « statistiker-blog.de Artikel brachte mich auf die Idee und ich wollte die Statistischen Daten der Bevölkerung von Hamburg und Berlin suchen und hübsche Charts bauen.

Mir fiel dabei folgendes Detail auf:

Bevölkerung in den Bezirken nach Alter und Geburtsjahren – Personen Insgesamt – Hamburg

Alter: Unter 1
Insgesamt: 17 292

Alter: 90 und älter
Insgesamt: 17 297

In Hamburg lebten bereits im Jahr 2012 mehr 90 jährige Menschen als Neugeborene. Das finde ich ziemlich krass, wenn ich ehrlich bin. Immerhin ist das nicht das übliche “jaja, blabla, es gibt mehr Senioren etc” Ding, nein, das sind die Menschen, die älter als 90 Jahre sind.

Neunzig jahre. N.e.u.n.z.i.g J.a.h.r.e a.l.t
Das muss man mal sacken lassen.

Ich sagte es bereits und sage es jetzt nochmal: Senioren sind der Markt der Zukunft.

Quelle der Zahlen:
statistik-nord.de Die Bevölkerung in Hamburg nach Alter und Geschlecht am 31. Dezember 2012 als PDF

(In Berlin werden die Zahlen, soweit ich da sehen kann, nicht auf einzelne Jahre ausgewiesen. Für Berlin gibt es nur 0-3 und 75+ im Zensus und da sieht es erheblich, ja geradezu dramatisch anders aus. “Schlechter” möchte ich nicht schreiben, auch wenn es für die Gesamtsituation sicherlich keine gute Sache ist, in einer so alten Gesellschaft selbst alt zu werden, darum schreibe ich, dass es anders aussieht.)

Mobil veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

Kurz notiert. Die Maus im Weltall, Heizung, Innung, Twitter, Gadget, Blog-Geld, App, Fische und Krabben

Die Maus im All

Die Maus von Sendung mit der Maus, die kennen sie, oder?
Wussten sie, dass es bis 1992 die Maus NICHT als Plüschtier gab, sondern nur im Fernsehen? Ich wusste das nicht und gleich wissen auch sie, warum es 1992 die erste Maus aus Stoff gab:

Ist das nicht niedlich?
Die Maus im Weltall und die Erkenntnis, dass wir eine Kindheit ohne Stoffmaus hatten.

Damit wissen sie jetzt etwas, was nicht in der Wikipedia zu finden ist.

Heizung

Ich beschäftige mich, aus Gründen, zur Zeit intensiv mit Heizungs-Kram. Thermostatventile, Ventileinsätze, Differenzdruck (und vielem mehr) und habe zum ersten Mal das wundervolle Wort “Stopfbuchsschraube” gelesen. Gerade weil ich mich so viel mit dem Thema Heizung beschäftige, möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich die Firma Oventrop loben.

Irgendwann blogge ich die Heizungs-Geschichte, darauf können sie sich freuen, das wird eine sensationelle Story.
Ich habe das bereits vorgeschrieben und es sind mal eben 12 Seiten Text. Die Sache ist noch “in Bearbeitung”, daher warte ich mit der Veröffentlichung.

IMG_20140121_215826

Oventrop

Die Firma Oventrop hat eine relativ altbacken aussehende Webseite, aber auf ihrer Webseite stellen quasi alle Informationen zur Verfügung, die sie haben. Das ist super, ganz großes Kino. Andere Hersteller machen das völlig anders. Es gibt bei denen gefühlt vier Millionen Datenblätter als PDF, jede Menge Kataloge, Prospekte, Anleitungen, einfach alles, was ich benötigte. Falls jemals jemand von der Firma das hier lesen sollte: machen sie sich ein Sternchen ins Klassenbuch, das ist sehr gut.


Innung

Ich habe diese Woche gelernt, dass die Innung einen Schlichter anbietet. Der allerdings nur dann hilft, wenn der Handwerker die Hilfe auch annimmt. (wir sind nicht an diesem Punkt, ich habe nur vorab gefragt, wie das denn funktionieren würde, wenn es denn …)
Ich gebe zu, ich hatte mir bei der Innung Sanitär Heizung Klempner Hamburg mehr erwartet. Die sind freundlich und alles, aber sie stellen noch nicht mal einen Sachverständigen. Sachverständige gibt es hier, laut deren Aussage, nur bei der Handwerkskammer, nicht bei der Innung.

Das ist bei der Landesinnung für Parkett- und Fußbodentechnik Hamburg anders. Bei denen kommt der Obermeister vorbei und macht ein kostenloses Gutachten, wenn es Mängel gibt (wenn denn der Betrieb in der Innung ist).

Man lernt nie aus.


Twitter

Zufällig heute auf Follower – Twitter Analytik gesehen, dass acht Prozent meiner Follower aus der Ukraine kommen und mich gewundert, wer das wohl ist.
via: Introducing analytics for Twitter Cards


Gadget

Übelege seit Wochen, ob ich mir eine Seagate Laptop SSHD, 1 TB ins Macbook schrauben soll. Aber das liebe Geld, das ist so eine Sache, das Blog bringt nix mehr ein, ich muss sparen.


Blog-Geld

Blogeinnahmen, das ist auch so ein Ding, die sind seit Ende letzten Jahres völlig eingebrochen. Google ist schuld, denn seit neuestem sind sogar Gast-Beiträge unerwünscht. Ich persönlich finde das extrem albern und arg grenzwertig von Google. Siehe Matt Cutts sagt Links in Gastbeiträgen den Kampf an


App / Verbrauch

Als Zahlen-Nerd protokolliere ich selbstverständlich den Energieverbrauch unseres Hauses. Ich nutze dafür die extrem empfehlenswerte EnergieCheck co2online App. Die ist tatsächlich sehr brauchbar, um den Kram mitzuschreiben und sie rechnet den Verbrauch in schicke Grafiken um.

Screenshot_2014-01-24-10-23-04

Auf dieser Grafik kann man sehr schön erkennen, wann das Heizungsdrama bei uns begann (was zum heulen komisch ist, denn eigentlich sollte es weniger werden, es ist kompliziert).


Fische und Krabben

Nachtrag zum Artikel mit den Krabben.
Es gibt einen neuen Fischratgeber von Greenpeace. Bitte werfen sie einen Blick in das dazu gehörige meere_fischratgeber2014_de.pdf.
Unsere Kinder werden Fisch mit Sicherheit nicht mehr so genießen können, wie wir es in der Vergangenheit konnten.
Eigentlich ist alles raus, es sei denn, es kommt aus’m Teich oder Aquakultur. Ob das reicht, um die Menschheit in Zukunft mit Fisch zu versorgen?



Am geschrieben

Krabben sind dann ab sofort auf der schwarzen Liste

Das ist ja ganz schlimm. Eine Packung Krabben beinhaltet so viele Konservierungsstoffe, dass angeblich eine Ratte davon stirbt, wenn sie diese Packung isst.

Böses Internet. Wieder eines dieser Videos, die mir die Lust auf Fisch verderben. Fisch ist generell ein problem. Ausser Forelle, Matjes und (ja, was denn noch?) kann man nix mehr mit gutem Gewissen kaufen.

Auf meine private schwarze Liste kommen dann jetzt auch Krabben. Allerdings werde ich bestimmt ein paar mal im Jahr Krabben zum selbst pulen auf dem Markt kaufen.

Das Video dauert nur 20 Minuten und das was sehr sehenswert.


Am geschrieben

Berlin hat das härteste Wasser der Welt. Hamburg nicht.

Berlin ist bekanntlich ein ganz hartes Pflaster.
Jede Menge böse Jungs und harte Mädchen, jeder ist ganz krass unterwegs und richtig geil.

Was sie noch nicht wussten: Berlin ist tatsächlich eine ganz harte Stadt, zumindest ist das Berliner Trinkwasser viel härter als das Trinkwasser in Hamburg.

Das Wasser in Berlin ist so hart, dass Bügeleisenhersteller es als Test-Referenz für “ist das ein drecks-hartes Wasser” in ihren Produktlaboren nutzen. Siehe: Harter Test für Bügeleisen: das Berliner Wasser.

Hard Water, Heavy Metal
Foto: Hard Water, Heavy Metal by Theo Curmudgeon with Some rights reserved

Wasserhärte ist eines dieser Themen, mit denen sie nur als Schüler, Auquarianer oder als Hausmann/-frau in Berührung kommen.

Auch wenn sie damit nichts zu tun haben: hartes Wasser ist generell eine doofe Sache. Mit hartem Wasser schmeckt ihr Tee und ihr Kaffee spürbar schlechter als mit weichem Wasser und sie müssten mit hartem Wasser deutlich mehr Waschmittel nutzen.

Damit wäre dann auch geklärt, warum der Kaffee in Berlin immer so elendig schmeckt. Das Wasser ist schuld.

Die Wasseranalysen in Hamburg zeigt, dass hier bei uns alles super ist. Mittlere Wasserhärte, normaler Waschmittelverbrauch, normal viel Kalk im Wasserkocher und im Bad, alles fein, alles so, wie es sein soll.

Aber in Berlin, da putzen sie sich nen Wolf. Wie schreiben die Berliner Wasserbetrieben doch so wunderbar in ihrem SENSATIONELLEN Wasserhärtetipp Nr. 3 Was muss ich bei hartem Wasser im Haushalt beachten?:

Gegen Kalkränder in Küche oder Bad hilft nur regelmäßiges Putzen – Hausmittel wie Essig oder Zitronensäure können diese lästige Arbeit erleichtern.

Sehr gelacht. Unsicher, ob über den Text oder die Tatsache, dass man das den Leuten in Berlin noch erklären muss. Wenn dreckig, dann putzen, einer dieser Prozesse, der sich nicht bei jedem in Berlin rumgesprochen hat.

Auf jeden Fall ist das Wasser in Berlin extrem hart, macht fiesen Kaffee und Tee, bringt hohen Waschmittelverbrauch mit sich und ist auch der Grund, warum sie als Berliner, wenn sie sich im Urlaub die Haare waschen, sofort merken, wie toll das mit dem Haarewaschen ausserhalb von Berlin doch funktioniert.

Alternativ kann man es auch so zusammenfassen:
Du hast die Haare viel schöner, wenn du sie nicht in Berlin wäschst.


Am geschrieben

Berlin hat den größten. Den größten Wetterpilz der Welt.

Neulich las ich Mein schönstes Wetterpilz-Erlebnis » Das Blog von Manuel Andrack und war erstaunt, dass es, mal wieder, für das mir bis dahin völlig unbekannte Phänomen und Thema “Wetterpilze” selbstverständlich eine wundervolle Webseite mit zahlreichen Informationen gibt.

Wetterpilze sind diese Dinger, die in der Landschaft stehen, irgendwie wie ein Pilz aussehen und bei Regen, also Wetter, etwas Schutz bieten.

Berlin

Was sie und ich bis eben nicht wussten: Berlin ist Weltmeister der Wetterpilze.

Denn in Berlin steht der größte Wetterpilz der Welt und in Berlin gibt es die meisten bekannten Wetterpilze.

Wetterpilz Frohnau

Dies ist der größere der beiden “Carl Stahl-Urach – Pilze” in Berlin. Der für seine Bauten in zwei Dr. Marbuse-Filmen von Fritz Lang bekannte Architekt, der u. a. 1926 in Babelsberg das damals größte Filmatelier Europas konstruiert hat, hat in Frohnau zwei ausserordentlich schöne und mitlerweile auch über 100 Jahre alte Wetterpilze geschaffen. Diesen Pilz kann man mit Fug und Recht als den größten Pilz der Welt bezeichnen. Mit freundlicher Genehmigung von: Wetterpilz in Berlin-Frohnau / Sigismundkorso

In Berlin gibt es tatsächlich viele Wetterpilze, auf der Übersicht der Berliner Wetterpilze können sie sich “ihren” nächsten Wetterpilz suchen.

Hamburg

Und was ist mit Hamburg? Müsste es hier nicht an jeder Ecke so einen Wetterpilz geben? Immerhin regnet es in Hamburg an gefühlt 364 von 365 Tagen im Jahr.

Leider gibt es in Hamburg nur zwei bekannte Wetterpilze. Einer davon ist der Wetterpilz in Hamburg-Wandsbek Eichtalpark, da ist es tatsächlich sehr schön, eine dieser dramatisch, ja unfassbar und völlig unverständlich unterbewerteten Gegenden in Hamburg.

Aber warum gibt es in Hamburg so wenige Wetterpilze?
Ganz einfach. Der Hanseat an sich wird bekanntlich mit regenfester Kleidung geboren, der braucht keinen Schutz vor Regen, der zieht seine Kapuze über den Kopf, murmelt etwas von “ist nur erhöhte Luftfeuchtigkeit” und geht weiter. In Sachen Regen sind die Leute hier definitiv anders gestrickt als in Berlin.

Ein klarer Fall von Unentschieden.

Berlin hat mal wieder den Größten, aber die Berliner Regen-Weicheier müssen sich bei jedem Hauch von Regen unterstellen. Der Berliner an sich ist bekanntlich immer schlecht oder zumindest unpraktisch gekleidet, wahrscheinlich hat es etwas damit zu tun, ich weiß es aber nicht.

Hamburg bleibt sich treu und zieht ne Kapuze auf.

ps.
Ich empfehle einen Besuch der Was sind Wetterpilze? Seite. Es ist faszinierend, was dort unter “Form und Wirkung”, “Ihre Geschichte” und “Erforschung” alles gesammelt wurde.

Für solche Sachen liebe ich das Internet.
Danke


Am geschrieben

Lach- und Sachgeschichten vorlesen.

Eine dieser völlig unerwarteten Nebenwirkungen unseres Immobilienkauf ist das da:

image

Ein Baumarkt-Katalog.

Kind 1 brachte den gestern aus dem Baumarkt mit und war sichtlich begeistert, dass er jetzt einen Katalog mit Werkzeug besitzt.

Ich lächelte, freute mich und machte mit dem üblichen Kinder-Bettfertig-machen weiter.

Spannend wurde es, als er als Gute Nacht Geschichte unbedingt aus den Baumarkt-Katalog vorgelesen bekommen wollte.

Seien wir ehrlich, ein Katalog ist zum vorlesen noch schlimmer als aus Comics vorlesen.
Mitlesende Eltern verstehen das.

Aber man wächst mit seinen Aufgaben und nun habe ich also zum ersten Mal aus einem Baumarkt-Katalog vorgelesen. Der Witz an diesem Katalog ist, dass ich zu fast jedem Teil eine Geschichte erzählen kann.

Da wirkt sich mein Lebenslauf ausnahmsweise positiv aus.
Egal ob in der Familie oder im Stahlwerk, ich hatte mit fast allen Dingen aus dem Katalog bereits irgendwann einmal zu tun.

Selbstverständlich hatte ich nicht mit allen Dingen zu tun, denn heutzutage gibt es viele moderne Dinge, die anders aussehen als die älteren Dinge und auch völlig anders dingsen, meistens dingst es sich heutzutage ökologischer, leiser und sicherer, daß war damals anders.

Jetzt kennt Kind 1 also unter anderem die Geschichte vom Urgroßvater, der mit der Standbohrmaschine ein Loch in den Fingernagel bohrte und mich damals lehrte, wie man einen kleinen Bohrer einspannt und sich anschließend ein Loch in den Daumennagel bohrt und dabei den Daumen nicht verliert.
(Opa hatte sich mit dem Hammer auf den Daumen gekloppt, der Daumen war blau und der Druck war groß, er machte das zum Zwecke der Druckentlastung)

Tolle Sache, so ein Baumarkt-Katalog. Morgen lesen wir weiter bei den elektronischen Dingern und den Solaranlagen.

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen und, wie es dann eben so ist, ständig irgendwo am Haus arbeiten können, freuen Sie sich auf möglicherweise gesteigertes Interesse der Kinder in Sachen Werkzeug.

Mobil veröffentlicht mit WordPress für Android


Am geschrieben

Termine 2014 in Hamburg und Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei eine persönliche und teilweise humorvolle Termin-Auswahl 2014 für Hamburg und Berlin.

13. Januar: Es gibt einen neuen Zehn-Euro-Schein.
Zahlreiche Berliner wundern sich, ob ihr Geldautomat (NEU: Jetzt auch kleine Scheine) nicht kaputt sei. Die Verwirrung wird voraussichtlich nur wenige Tage andauern.

1970-01-01 01.00.00

17. bis 26. Januar. Berlin. Internationale Grüne Woche.
Fressen in der Messe, wie immer ein furchtbares Gelage. Gut gemeint, aber wenn man mal da war kommt man meisten nicht noch einmal. Internationale Grüne Woche

14. bis 19. Januar 2014: Berlin. Fashion Week
Die Stadt wird in zentralen und vereinzelt in vermeidlich hippen Randlagen für einige Tage von vielen unglaublich hübschen (und meinem Geschmack nach zumeist zu dünnen) Frauen bevölkert. Mindestens ebenso viele vermeidlich hippe Männer mit viel Bart, viel Handy und umständlichen Stofftaschen versuchen die hübschen Mädels ins Bett zu bekommen. Es gibt kostenlosen Alkohol in Massen, wenn man denn die richtigen Leute kennt oder hipp genug ist für eine Einladung. Ab 20.1. sieht Berlin wieder normal, sprich schlecht angezogen, aus. Berliner Fashion Week

4. Februar: Zehn Jahre Facebook
Zehn Jahre nutzen wir das schon? Wird Zeit, dass etwas neues kommt, oder?

06. bis 16. Februar: Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin
Jeden Tag mindestens drei Filme im Kino sehen? Auf der Berlinale ist das kein Problem. Menschen, die Tagsüber eigentlich Arbeiten, können das in der Regel nicht, aber das ist in Berlin bekanntlich kein Problem, da haben die Leute viel Zeit. Tolles Programm, tolle Filme, allerdings nur während der Berlinale, danach hört man von den Filmen nichts mehr. BERLINALE

9. und 10. März: Berlin. Die Drei Fragezeichen
Menschen treffen sich in einer riesigen Halle und hören gemeinsam eine Art Hörspiel, dass sie sonst nur zum Einschlafen hören. Mindestens die halbe Zuhörerschaft bleibt sich treu und schläft bereits vor der Pause ein. Einige wachen noch nicht einmal für das Pausenbier wieder auf. Die Drei Fragezeichen – Offizieller Ticket Shop

19. März: Hamburg. Die Drei Fragezeichen
siehe oben. Allerdings gibt es für Hamburg noch Karten. Die Drei Fragezeichen – Offizieller Ticket Shop

21. März bis 21. April: Hamburg Frühlingsdom
Wilde Maus! Pferdereiten! Karussell! Popcorn! Überzuckerte Kinder in der U-Bahn! Mittwoch ist Familientag. Hamburger DOM auf facebook

12. April: Hamburg. 14. Lange Nacht der Museen
Bei weitem nicht so bekannt und beliebt wie in Berlin, aber auch gut. Die Lange Nacht der Museen in Hamburg

1. Mai in Berlin
“Der 1. Mai in Berlin ist ein aufregender Tag”, sagt berlin.de und damit haben sie leider Recht. Siehe Kultur und Tickets » Tipps » 1. Mai

4. Mai: Hamburg Marathon
Eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen der Hanseat seine Contenance vergisst und vereinzelt tatsächlich laut jubelt. Das ist mindestens genauso sehenswert, wie der Marathon selbst. Haspa Marathon Hamburg

17. Mai: Berlin. 34. Lange Nacht der Museen
Wer es die letzten 33 Mal verpasst hat, kann sich diesmal in die Schlangen in den Häusern stellen. Es gibt da tatsächlich tolle Angebote, aber es ist teilweise desaströs voll. Tipp: Einfach an einem anderen Tag ins Museum gehen. Lange Nacht der Museen

25. Mai: Hamburg. Kommunalwahlen und Europawahl in Hamburg und Berlin
Es wird von einer desaströs niedrigen Wahlbeteiligung zu lesen sein, denn niemand weiß, worum es da jetzt eigentlich geht. Wer motiviert ist, liest sich die Wikipediaseite zur Bezirksversammlung durch und weiß dann genauso viel wie vorher.

26. Mai: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

3. Juni: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

6. bis 8. Juni: Berlin. Karneval der Kulturen
Zwischen gigantischen Menschenmassen Drinks aus Plastikbechern trinken und auf aufwändige Kostüme starren. Kann man machen, macht aber, wie bei jedem anderen Karneval auch, nur mit viel Promille im Blut tatsächlich Spaß. Nüchtern ist das so eine Sache mit dem Karneval. Karneval der Kulturen

12. Juni bis 13. Juli: Hamburg und Berlin – Fußball Weltmeisterschaft
Deutschland lernt rechnen. Es ist kompliziert und die Jungs in den Eckkneipen in Hamburg und Berlin sind nach acht Pils arg überfordert mit diesen Zeitzonen und den Stunden. Tipp: Es ist unsere Zeit minus fünf Stunden. Siehe: Wie ist das mit der Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Brasilien und den Anstoßzeiten bei der WM 2014?
Bonus-Tipp: Kümmern sie sich bereits jetzt um einen Babysitter, denn es wird bei einigen Spielen sehr spät, bzw. blocken Sie Oma für die wichtigen Spieltage.

20. Juni – 6. Juli: Hamburg. altonale.
Wie zu solchen Anlässen üblich, gibt es ein umfassendes und verwirrendes Programm mit etwas von allem. Kunst, Flohmarkt, Musik und wasweißichnoch. Der Flohmarkt ist ganz gut, der Rest irgendwie auch, es ist wirklich sehr viel los zur altonale. Altonale

21. Juni: Berlin. Fête de la Musique
Das kann ganz großartig sein, wenn das Wetter und die Bands mitspielen (sensationeller Wortwitz, haben sie bemerkt, oder?). Fête de la Musique

21. Juni: Berlin. Christopher Street Day.
Falls Oma aus Stuttgart zu Besuch in Berlin ist: hin zum CSD. So etwas sieht Oma sonst nicht und davon kann sie viel und lange erzählen. Insbesondere die Länge wird eine Rolle spielen, wenn ihre Augen noch gut genug sind und sie die entsprechenden Details noch erkennen kann. CSD Berlin

22. Juni: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

27. + 28.Juni: Hamburg. Schlagermove.
Ganz schlimm. Gehen sie da nicht hin. Es sei denn, sie stehen darauf und sie es wie die anderen machen: besaufen sie sich bereits in der Bahn bis unter die Haube, göbeln sie ihren Mageninhalt auf den Bahnsteig, pullern sie an fremde Hauswände und seien sie so sturzbetrunken, dass sie sogar zur Dauerbeschallung mit Schlager tanzen. Schlimm. Schlagermove

4.-6. Juli: Hamburg Harley Days
Besuchen sie den Konvoy. Oder sagt man Kolonne? Egal. Besuchen sie die, wenn sie losfahren. Das ist in der Tat absolut sehens- bzw. hörenswert. Ich verspreche ihnen, der Klang von tausenden anfahrenden Mopeds ist absolut einmalig, das vergessen sie nie. Hamburg Harley Days

15. Juli: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

17. Juli: Berlin. 60. Geburtstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel

19. Juli (Jubiläumsbesuch! 10 Jahre nach dem Premierenanlauf in Hamburg am 19. Juli 2004) : Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

25. Juli bis 24. August: Hamburg Sommerdom
Wilde Maus! Pferdereiten! Karussell! Popcorn! Überzuckerte Kinder in der U-Bahn! Mittwoch ist Familientag. Hamburger DOM auf facebook

7. August: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

15.-17. August: Hamburg MS DOCKVILLE
Für Hamburg etwas Besonderes. Wann gibt es so viel gute Musik auf einem Fleck? Eben. Kann man machen. msdockville.de

18. August : Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

24. August: Hamburg Vattenfall Cyclassics
Den Kollegen oder Bekannten zuschauen, wie sie mit einem WUUUUUSCH an dir vorbei rauschen? Dann bist du hier richtig. Hier muss blitzschnell gejubelt werden, denn die sind schnell. Sehr schnell. Vattenfall Cyclassics

12. – 14. September: Hamburg. Tag des offenen Denkmals
Bietet Zutritt zu sonst verschlossenen Orten. Sehenswert. Stiftung Denkmalpflege Hamburg – Tag des offenen Denkmals

17. – 20. September: Hamburg Reeperbahnfestival
Hingehen. Da sind echte Knaller dabei und so etwas gibt es in Berlin garantiert absolut gar nicht. Reeperbahn Festival

27. und 28. September: Berlin Marathon
Hingehen und zuschauen, wie andere an ihre Grenzen kommen. Super. Absolute Empfehlung. BERLIN-MARATHON

6. November: Hamburg. Ein großes Schiff fährt in den Hafen und viele Menschen kommen und schauen nach, ob es auch diesmal schwimmt. Queen Mary 2

07. November bis 07. Dezember: Hamburg. Winterdom
Wilde Maus! Pferdereiten! Karussell! Popcorn! Überzuckerte Kinder in der U-Bahn! Mittwoch ist Familientag. Hamburger DOM auf facebook

9. November: Berlin. 25. Jahrestag des Mauerfalls
Ein großer Tag, aber leider interessiert das in Hamburg beinahe niemanden.

 


Am geschrieben